Multimodales UferLeben-Konzept zur Flächennutzung am Störmthaler See

Am 4. August fand im Rahmen von ZirkoNature die Querdenkerrunde NaturErleben als Ideenwerkstatt für Naturtourismus im Leipziger Neuseenland statt. Als Referenten konnten wir Experten aus der sächsischen Umwelt- und Naturtourismusbranche gewinnen. So gab Martin Graichen von der Ökologischen Naturförderungsgesellschaft Borna-Birkenhain eine Übersicht über den aktuellen Stand der Seennutzung im Südraum Leipzig und erläuterte daraus entstehende Probleme aus ökologischer Sicht. Axel Mitzka, Vorsitzender des Naturpark Dübener Heide e.V., gab Einblicke wie man in der Dübener Heide versucht, die Schönheiten der Natur zu bewahren und trotzdem erlebbar zu machen. Ulrike Konrad aus der Geheimen Welt von Turisede (ehemals Kulturinsel Einsiedel) zeigte, wie es in der Neisseaue gelungen ist, Kunst, Kultur und Natur miteinander zu verknüpfen. Dabei faszinierte sie insbesondere mit der außergewöhnlichen Holzarchitektur im Einsiedel-Style.

An der lebhaften Diskussion beteiligten sich Vertreter des NABU Südraum Leipzig, der Naturfreunde Sachsen, des Netzwerkes Leipzig Grün, des Nukla und der GRÜNEN.

UferLeben stellte ein von seinen Mitgliedern selbständig entwickeltes multimodales Konzept zur alternativen Flächennutzung des designierten Campingplatzareals vor. Hierbei wurde der Verein von vielen Teilnehmern ermutigt, die guten Ideen weiterzuentwickeln.

Multimodales UferLeben-Konzept zur alternativen Nutzung des designierten Campinplatzareals (Gaphik: Steve Sroka)